Bookmark and Share
06.04.2017

Forum Weiterbildung begrüßt Masterplan Medizinstudium 2020 und fordert Ausbau von Kompetenzzentren und Verbundweiterbildung

Kategorie: Hausärzte, Termine, Gesetze - Verordnungen, Hausarztverträge/ IV-Verträge, Verbandspolitik, Gremien, Fortbildung, Berufspolitik-Sonstiges, Beschlüsse, Presse

Berlin, 06.04.2017 – Das Forum Ärzte in Weiterbildung im Deutschen Hausärzteverband begrüßt die Einigung von Bund und Ländern auf den Masterplan Medizinstudium 2020. „Die Stärkung der Allgemeinmedizin im Studium ist eine notwendige Reform. Endlich haben alle Medizinstudierenden die Chance, die Tätigkeit als Hausärztin und Hausarzt kennenzulernen“, so Dr. Leonor Heinz, Sprecherin des Forums Ärzte in Weiterbildung. In einem nächsten Schritt müsse nun auch die Verzahnung zwischen Aus- und Weiterbildung weiterentwickelt werden. 

 

 

Vergangene Woche waren die Maßnahmen der Reform Masterplan Medizinstudium 2020 in Berlin vorgestellt worden. Diese sehen unter anderem eine Stärkung der Allgemeinmedizin im Studium vor. „Die Reform des Medizinstudiums war dringend notwendig. Nun muss hierfür unbedingt eine solide Finanzierung sichergestellt werden. Die Allgemeinmedizin spielt in der Patientenversorgung eine enorm wichtige Rolle. Deshalb muss sie auch selbstverständlicher und wesentlicher Teil des Studiums sein. Die bisherige Marginalisierung der Allgemeinmedizin an den Universitäten ist ein Konzept von Vorgestern – es ist gut, dass die Studierenden nun bundesweit von einem zeitgemäßen Lernkonzept profitieren können“, sagte Dr. Leonor Heinz. 

 

 

Als eine weitere zentrale Aufgabe sieht das Forum Ärzte in Weiterbildung nun eine stärkere Verzahnung von Aus- und Weiterbildung und fordert insbesondere einen Ausbau der Kompetenzzentren sowie der Verbundweiterbildungen. „Neben der Stärkung der Allgemeinmedizin im Studium braucht es auch eine strukturierte Förderung in der Weiterbildung – etwa durch Begleitseminare mit regelmäßigen Treffen sowie Unterstützung durch erfahrene Hausärztinnen und Hausärzte in Mentoringprogrammen. Das stärkt die Identität des Faches Allgemeinmedizin und ist von enormer Bedeutung für die zukünftige Hausarztmedizin“, sagte Dr. Leonor Heinz. „Die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin ist besonders vielfältig, die häufigen Stellenwechsel sind anspruchsvoll. Aus diesem Grund müssen dringend Verbundweiterbildungen und Kompetenzzentren weiter auf- und ausgebaut werden, denn in dieser Form der Weiterbildung liegt die Zukunft. Hier lassen wir nach wie vor große Potenziale liegen, um junge Ärzte für die Allgemeinmedizin zu begeistern.“ 

 

 

Der Gesetzgeber hatte im Versorgungsstärkungsgesetz eine Förderung der Kompetenzzentren vorgesehen. Diese sollen die jungen Ärztinnen und Ärzte durch eine gezielte Förderung und Koordination der Weiterbildung unterstützen und damit mehr Verlässlichkeit hinsichtlich Qualität, Wohnort und Bezahlung bieten.

 

 

Das Forum Ärzte in Weiterbildung wurde 2014 im Deutschen Hausärzteverband gegründet. Es ist ein Zusammenschluss von Ärztinnen und Ärzten in Weiterbildung. Aufgabe ist es unter anderem, die Rahmenbedingungen der Facharztweiterbildung zu verbessern. 

 

 

Kontakt: 

Deutscher Hausärzteverband e.V. | Büro des Bundesvorsitzenden 

Vincent Jörres | Pressesprecher
Bleibtreustr. 24, 10707 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 887 143 73-60 | pressestelle@hausaerzteverband.de 

www.hausaerzteverband.de