Bookmark and Share
29.08.2017

Einladung zur Pressekonferenz am 15. September 2017

Kategorie: Hausärzte, Termine, Gesetze - Verordnungen, Hausarztverträge/ IV-Verträge, Verbandspolitik, Gremien, Fortbildung, Berufspolitik-Sonstiges, Beschlüsse

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

 

der Deutsche Hausärzteverband möchte Sie in einer Pressekonferenz über die Schwerpunkte des Deutschen Hausärztetages sowie über aktuelle Themen der Berufs- und Gesundheitspolitik informieren. Dabei sollen insbesondere folgende Themen erörtert werden:

 

 

Nachwuchssicherung – Die Sicherung des hausärztlichen Nachwuchses muss einer der Schwerpunkte der gesundheitspolitischen Agenda in den kommenden vier Jahren darstellen. Welche Ansätze sind notwendig, um hier für eine Trendwende zu sorgen und welche Konzepte der letzten Jahre müssen intensiviert werden?

 

 

Zukunft des Berufsbildes „Hausarzt“ – Immer wieder gibt es Versuche, das Berufsbild des Hausarztes zu verwässern. Aufgaben, die früher von Hausärztinnen und Hausärzten umfassend erbracht wurden, sollen zunehmend an Gebietsfachärzte ausgelagert werden. Welche Konsequenzen hat dies für die Qualität der Versorgung sowie für die Nachwuchssicherung und welche Maßnahmen müssen aus Sicht des Deutschen Hausärzteverbandes ergriffen werden?   

 

 

Wir laden Sie herzlich ein zur 

 

 

Pressekonferenz des Deutschen Hausärzteverbandes 

(im Rahmen des 39. Deutschen Hausärztetages) 

Wann? Freitag, 15. September 2017, von 09.00 Uhr – 10.00 Uhr

Wo? Haus der Bundespressekonferenz | Raum 4

Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

 

 

Ihre Gesprächspartner sind

 

 

Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes

Dr. Jens Lassen, Arzt in Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Leck, Schleswig-Holstein / Mitglied des Forums Weiterbildung im Deutschen Hausärzteverband 

 

 

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung zu der Pressekonferenz per Telefax an 030 88 714 373-40 oder per E-Mail an pressestelle@hausaerzteverband.de. 

 

 

Mit besten Grüßen

Vincent Jörres

Pressesprecher