Nachrichten Detailansicht

Pressestatement: Deutscher Hausärzteverband kritisiert Geriatrie-Konzept der KBV

Berlin, 05.10.2016 – Heute hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in Berlin ein Konzept zur „Spezifischen Geriatrischen Versorgung“ vorgestellt. Hierzu erklärt der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt:

„Was die KBV mit ihrem Geriatrie-Konzept vorschlägt, ist nichts anderes als eine weitere Zerpflückung der ohnehin schon unübersichtlichen Patientenversorgung im Kollektivvertragssystem. Die Einführung von so genannten `geriatrischen Schwerpunktpraxen´ würde dazu führen, dass noch mehr fehleranfällige Schnittstellen bei der Versorgung von geriatrischen Patienten entstehen, also gerade von den Patienten, bei denen eine koordinierte Versorgung besonders entscheidend ist. Das Ende vom Lied wird sein, dass die Patienten aus ihren vertrauten hausärztlichen Versorgungsstrukturen herausgerissen werden.

Die Hausärztinnen und Hausärzte sind nicht nur diejenigen, die ihre Patienten am besten kennen, sondern sie sind in ihrer Weiterbildung, im Gegensatz zu anderen Fachärzten, auch explizit für die Versorgung von geriatrischen Patienten ausgebildet. Die geriatrische Versorgung ist seit jeher eine der Kernaufgaben der Hausärztinnen und Hausärzte, die nicht von anderen Facharztrichtungen übernommen werden kann. In Fortbildungen aktualisieren sie kontinuierlich ihr Wissen. Hausärzte übernehmen außerdem die Hausbesuche und sorgen so dafür, dass die Patienten möglichst lange zuhause versorgt werden können. Dass diese Aufgaben jetzt nach und nach aus den Hausarztpraxen herausgelöst werden sollen, ist absurd und eine Diskreditierung der hausärztlichen Arbeit. Hier wird schlichtweg versucht, einen Facharzt für Geriatrie durch die Hintertür einzuführen.

Es schadet der Versorgung der Patienten, wenn sich die ärztlichen Körperschaften ständig irgendwelche Barrieren bei der Patientenversorgung einfallen lassen, anstatt die Funktion der Hausärzte systematisch zu stärken!“

Kontakt:

Deutscher Hausärzteverband e.V. | Büro des Bundesvorsitzenden

Vincent Jörres | Pressesprecher

Bleibtreustr. 24, 10707 Berlin

 + 49 (0) 30 887 143 73-60 | pressestelle@hausaerzteverband.de

www.hausaerzteverband.de